Flickerei – Die offene Selbsthilfewerkstatt

Die „Flickerei“ ist eine Fahrrad – Selbsthilfewerkstatt, die von motivierten HobbyschrauberInnen betrieben wird. Entstanden ist die „Flickerei“ im Rahmen des Trust 111, einem Projekt für temporäre Zwischennutzung von Wohnraum. Momentan befindet sich die Werkstatt im House of Hope in der Wiesen 4, im 23. Bezirk. Die Werkstatt ist 5 Minuten von der U6 Station Erlaaerstraße entfernt.

Jeder Mensch sollte die Möglichkeit haben seinem geliebten Drahtesel oder seiner Stahlstute die Liebe zukommen zu lassen, die sie verdienen. Deswegen sind wir da!  Wir wollen euch dabei helfen und in einer gemütlichen Atmosphäre Erfahrungen austauschen und gegenseitig Lernen.

Was wir tun:

  • Wit betreiben eine offene Fahrradwerkstatt jeden Dienstag von 16-21 Uhr. Das bedeutet dass ihr willkommen seid mit unserer Hilfe das Werkzeug und die Werkstatt zu benutzen und eure Drahtesel wieder auf Vordermann zu bringen.
  • Wir stellen das Werkzeug und unsere Hilfe auf einer nonprofit Basis zur Verfügung, und versuchen euch so gut es geht bei euren Reperaturen zu unterstützen

 Was wir nicht tun:

  • Wir sind keine Profis und können unsere Unterstützung nur im Rahmen unserer      Möglichkeiten anbieten.
  • Wir übernehmen keinerlei Verantwortung/ Haftung für die Reperaturen. Die Flickerei ist eine Selbsthilfewerkstatt. Ihr seid selbst dafür Verantwortlich was an eurem Fahrrad gemacht wird.
  • Die Werkstatt ist kein Lager. Wir können keine funktionierenden Räder beherbergen, denn der Platz ist begrenzt, und um gut arbeiten zu können, wird dieser benötigt. .
  • Ersatzteile werden nicht von uns besorgt, es sei denn diese sind vorhanden, dann werden sie an euch weitergegeben.

Die 4 goldenene Werkstatt Regeln (aka WD40 rules)

(heißen angeblich so, weil man bei Missachtung in WD40 ertränkt wird):

  • Aufräumen! Wenn ihr fertig seid, dann bringt bitte das von euch verwendete Werkzeug und  Material wieder an den angestammten Platz zurück. Es ist oft sehr viel bei uns los und wenn das nicht gemacht wird, dann geht Werkzeug verloren. Ihr freut euch sicher auch, wenn ihr das Zeug das ihr braucht sofort findet.
  • Leistet euren Beitrag! Wir arbeiten alle ehrenamtlich und sind auf Spenden angewiesen um die Miete zu bezahlen. Also bitte spendet was ihr für angemessen haltet.
  • Wenn ihr euch wo nicht auskennt, dann fragt jemanden von uns! Immer wieder werden Werkzeug und Chemikalien falsch verwendet. Das führt zu Verschleiß und Verschwendung, kaputten Teilen und im schlimmsten Fall zu Verletzungen. Also fragt nach!

Gehsteig freihalten! Macht keinen auf Gandalf! Besonders im Sommer arbeiten viele SchrauberInnen draußen vor unserer Werkstatt. Bitte sorgt dafür, dass immer ein Streifen für die FußgängerInnen frei bleibt.

 

Hier einige erste Bilder von unserer alten Werkstatt in der Marxergasse. Neue Bilder vom House of Hope folgen bald!

 

 

Und damit alle sehen wie brav wir uns über die Jahre weiterentwickelt haben hier noch ein paar Vergleichsbilder von der Ursprungsflickerei (ohne Strom, Wasser und teilweise ohne richtige Fenster). Da ist es jetzt schon viel kuscheliger:

2013-05-05 11.20.50_hp 2013-05-05 11.20.06hp